Über Antifaschismus und Erinnerung - Interview mit Esther Bejarano

Esther Bejarano wurde im zweiten Weltkrieg aufgrund ihrer jüdischen Herkunft von den Nazis deportiert. Im Interview erzählt sie, warum der 27. Januar - der Tag der Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee und heutiger Holocaust-Gedenktag - für sie kein Tag der Befreiung war.

 

Als junge Frau wurde Esther Bejarano von Berlin aus in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Dort spielte sie im Lagerorchester. Als Auschwitz evakuiert wurde, kam sie in das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück in Brandenburg. Auf einem Todesmarsch wurde sie befreit. Die Jahre nach dem Krieg erzählte sie vielen jungen Menschen ihre Geschichte und sang auch in einer Band. Sie erzählt, warum es wichtig ist, heute gegen Nazis auf die Straße zu gehen. Was der Begriff Antifaschismus und Antifa mit Esther Bejaranos zu tun hat, seht ihr in diesem Video.
Dieser Inhalt wird aufgrund der Cookie-Einstellungen blockiert.

Nutzen und Teilen!

Jwh at Wikipedia Luxembourg, CC BY-SA 3.0 LU (externer Link, öffnet neues Fenster) via Wikimedia Commons

Kommentare

Keine Kommentare

Was sind deine Fragen zu diesem Beitrag?

* Diese Felder sind erforderlich

Das könnte Dich auch noch interessieren